Alpe Cermis

Am nächsten Tag war ursprünglich der Klettersteig Cermiskyline mit einer Rundwanderung geplant. Mit der Kabinenbahn ging es dabei von Cavalese bis zur Mittelstation Dos dei Laresi und von dort nach dem Umhängen der Gondeln bis zur Bergstation Alpe Cermis. Um zum Paion del Cermis (2229m) zu gelangen war dann noch eine Fahrt mit dem Sessellift Lagorai nötig. Am der Berghütte/Gaststätte Rifugio Paion kann man sich Helme und Klettergurte für den Klettersteig ausleihen. Dies wollten wir auch für unsere Klettersteigtour machen. Leider stand an diesem Tag nicht mehr genügend Material zum Ausleihen für uns zur Verfügung, sodass wir den Klettersteig auf den nächsten Tag verschoben und unseren heutigen Tag umplanten. Schnell suchten wir uns mit den Wanderkarten eine neue Tour heraus. Wir entschieden uns für eine Kammwanderung in Richtung der Bergstation der Kabinenbahn.

Blick in Richtung Wanderweg zum Klettersteig
Blick in Richtung Wanderweg zum Klettersteig

 

Von der Paion del Cermis führt einen breiter Wirtschaftsweg, welcher im Winter als Verbindung im Skigebiet dient, hinab zum Lo Chalet (2170m). Von hier zweigt auch der Wanderweg zum Klettersteig Cermiskyline ab. Wir gingen aber von hier weiter geradeaus den steilen Berghang des Gimon del To della Trappolla hinauf, vorbei an der Bergstation des Skiliftes Pra Flori. Der Berghang dient den Kühen im Sommer aus als Weideland. Nach dem anstregenden Anstieg zur Kammlinie des Berges gingen wir nicht weiter nach links zum Gipfel sondern nach rechts dem Kamm entlang Richtung Tal.

Bergkamm mit Blick auf Cima di Val Moena
Bergkamm mit Blick auf Cima di Val Moena
Bergkamm mit Blick ins Tal
Bergkamm mit Blick ins Tal
Stein mit Wurzel am Wanderweg
Stein mit Wurzel am Wanderweg

 

Der Kamm führt nun mit faszinierenden Ausblicken in Richtung Tal. Auch hier kann man die Zerstörung des letzten Unwetters in der Region in der Ferne an den Berghängen sehen. Immer entlang an den Felswänden erreichen wir einen kleinen Bergsee (2220m), in welchen sich die Umgebung spiegelt. Bewachsen ist die Kammregion nur mit wenigen Büchen und Sträuchern, sodass der Blick frei bleibt. Wir befinden uns noch über der Baumgrenze. In den Dolomiten liegt die Baumgrenze zwischen 1800 und 2200 Metern. . Kulturbedingt, beispielsweise durch Almwirtschaft, erscheint die Waldgrenze in den Alpen oftmals niedriger als sie natürlich ist.

Kleiner Bergsee
Kleiner Bergsee
Kleiner Bergsee
Kleiner Bergsee
Beginn der Baumgrenze
Beginn der Baumgrenze

 

Die Wanderung entlang des Kammes wartet mit einigen Kletterpartien auf, welche stellenweise durch Nässe sehr rutschig sein können. Mit dem Beginn der ersten Bäume kann man auch im Schatten eine gemütliche Rast machen. Dafür bietet sich eine kleine Waldhütte am Rand des Wanderweges hervorragend an.

Wanderweg entlang der Felswände
Wanderweg entlang der Felswände
Kleine Waldhütte
Kleine Waldhütte

 

Nun unterschreiten wir die Baumgrenze und begeben uns in die Wälder, welche die Berghänge säumen. Der Abstieg bis zum Wanderweg, der zur Alpe Cermis führt ist dabei ab und zu sehr steil, sodass Vorsichtig geboten ist.

Wald
Wald
Pilze im Wald
Pilze im Wald
Pilze im Wald
Pilze im Wald

 

Ist der steilere Abstieg geschafft erreichen wir den breiten Wanderweg zurück zur Alpe Cermis. Auf dem Weg zurück zur Bergstation der Kabinenbahn nach Cavalese kommen wir noch an den Talstationen der Sessellifte Pra Flori und Costabella vorbei, welche aber im Sommer außer Betrieb sind.

Kleiner Wasserfall
Kleiner Wasserfall

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Create a website or blog at WordPress.com

Nach oben ↑

%d Bloggern gefällt das: