KLARFIT Vibe 3DX Pro Vibrationsplatte

Von der Verarbeitung des Gerätes bin ich angenehm überrascht. Da steht nichts ab, nichts knarzt oder klappert. Absolut ruhiger Stand auch bei „maximaler Leistung“; kein „Wandertrieb“.

Mit einer Belastbarkeit von 120 kg und in Verbindung mit den starken Wechselstrommotoren [AC] (höherer Wirkungsgrad und verschleißfester als Gleichstrommotoren [DC]) ist eine Leistungsreserve gegeben, da die wenigsten Nutzer 120 kg auf die Waage bringen. Schwächer dimensionierte Platten mit max. Belastung von 100 kg und 2×200 W Motoren bewegen sich schon eher im Grenzbereich ihrer Leistungsfähigkeit, was sich dementsprechend auch auf die Lebensdauer auswirkt.

 

Eine Amplitude von 15 mm und ein Frequenzbereich von 15-45 Hz lassen diese Klarfit 3D-Platte auch für den semiprofessionellen/kommerziellen Bereich geeignet erscheinen.

Hier ist die Grundvoraussetzung für Fettverbrennung und Muskelaufbau tatsächlich gegeben. Andere Mitbewerber werben mit kraftvollen 2×200 W-Motoren und Fettverbrennung bei einem Frequenzbereich von 5-12 Hz. Dies ist einfach unmöglich und der Kunde wird mit solchen Falschaussagen geködert und ist hinterher der Gelackmeierte. Auch sprechen Mitwerber von riesigen Trittflächen, die sich bei genauer Betrachtung um ca. 10 cm in LxB reduzieren, da nicht die gummierte Standfläche angegeben wurde, sondern die Außenabmessungen ihres Gerätes.

Einziges Manko: Das Kabel (es liegen Kabel mit Schuko- und GB-Stecker bei) könnte etwas länger sein. Ist halt eine Aufstellungsfrage. Dem Einen reicht‘s, dem Anderen nicht.

Die ganze Familie ist begeistert. Ich kann das Gerät nur empfehlen. Besonders denjenigen, die etwas mehr auf den Rippen haben.

 

Vertiefung

Niedrige Frequenzen (ca. 1-12 Hz)

Niedrige Frequenzen zwischen 5 und 12 Hz dienen der Mobilisation.

Bei niedrigen Frequenzen erfolgt die Bewegung der Trainingsplattform nicht schnell genug, um Dehnreflexe auszulösen. Niedrige Frequenzen werden aufgrund des bewussten Ausgleichs der Wipp-Bewegung deshalb insbesondere zur Mobilisation eingesetzt und äußern sich durch eine deutlich erhöhte Bewegung der Hüfte.

Effekte

  • Detonisierung / Muskelentspannung, „Cool-Down“
  • Verbesserung der Propriozeption / Balance

 

Mittlere Frequenzen (von ca. 12-20 Hz)

Das Trainingsziel bei den mittleren Frequenzen von 12-20 Hz (Schwingungen pro Sekunde) ist das Training der Muskelfunktion als solche.

Bei einer Trainingsfrequenz von beispielsweise 15 Hertz beträgt die Zeit zwischen zwei Reflexzyklen ca. 67 Millisekunden (tausendstel Sekunden). Nach der reflexgesteuerten Kontraktion reicht die verbleibende Zeit bis zur nächsten Kontraktion aus, damit sich der Muskel wieder vollständig entspannen kann. Denn die durchschnittliche physiologische Zeit für einen vollständigen Kontraktions-¬/ Relaxationszyklus beträgt nur ca. 50 Millisekunden. Dies ist insbesondere dann wichtig, wenn die Grundfunktionen des Muskels, nämlich sowohl Kontraktions- und Relaxationsfähigkeit als auch die Koordination effektiv trainiert werden sollen. Durch die großen Wiederholungszahlen (z.B. 3 Minuten Galileo Training bei 18 Hertz = 3.240 Zyklen) kann die Verbesserung der Muskelfunktionen enorm schnell erzielt werden. Ein entscheidender Faktor ist dabei auch, dass die Muskeltätigkeit beim seitenalternierenden Vibrationstraining nicht willentlich gesteuert werden muss, sondern reflexbasiert und daher weitgehend unbeeinflusst vom Willen des Trainierenden abläuft. Dadurch wird gewährleistet, dass sich die Regelkreise bestehend aus Muskel-Bänder/Sehnen/Knorpel-Nerven eigenständig optimieren können. Gleichzeitig wird immer die gesamte Muskelkette und somit deren Koordination trainiert. Entscheidend für dieses Koordinationstraining ist, dass diese Muskelkette in einem physiologisch sinnvollen Muster ähnlich dem menschlichen Gang stimuliert wird.

Effekte

  • Verbesserung von Muskelfunktion und Koordination
  • Muskelentspannung
  • Dehnung des Muskel- und Sehnenapparates

 

Hohe Frequenzen (ca. 20-36 Hz)

Hohe Frequenzen zwischen 20 und 35 Hertz dienen zur Steigerung der Muskelleistung.

Bei hohen Frequenzen bleibt dem Muskel keine ausreichende Zeit, um eine vollständige Relaxation (Entspannung) innerhalb der kurzen Zeit zwischen zwei Zyklen zu erreichen. Vielmehr wird der Muskel immer genau dann zu einer erneuten Kontraktion gezwungen, wenn er im Begriff ist, sich wieder zu entspannen oder schon teilweise entspannt ist. Dies hat zur Folge, dass insbesondere die inter-¬ und intramuskuläre Koordination bei größeren Kräften und innerhalb sehr kurzer Zeitspannen trainiert wird, was letztendlich zur Steigerung der Muskelleistung führt.

Effekte

  • Tonuserhöhung
  • Steigerung von Muskelleistung
  • Wiederherstellung von Muskelkraft

Wer sich jetzt noch für Geräte mit Frequenzen <35 Hz entscheidet, hat auf das falsche Pferd gesetzt bzw. ist auf die falschen Versprechungen diverser unseriöser Vertreiber reingefallen. – Vor dem Kauf alle Daten ergründen, beim Verkäufer hinterfragen und schriftlich bestätigen lassen.

 

Link zum Produkt

Create a website or blog at WordPress.com

Nach oben ↑

%d Bloggern gefällt das: