Samsung Galaxy A6 (2018)

▩ Design und Verarbeitung ▩

+ Bildschirm mit 18:5,9 Seitenverhältnis, damit kompakter Einbau des den 5,6 Zoll großen Displays ins Gehäuse
+ Galaxy A6 (2018) 0,6mm schmaler als Vorgänger Galaxy A5 (2017)
– im Vergleich zum Galaxy S9 weniger kompakt, durch größere Ränder am Bildschirm
– Home-Button ist einer Touch-Variante gewichen
+/- Fingerabdrucksensor ist nun auf der Rückseite angebracht unterhalb des Kameramoduls (bessere Einreichbarkeit beim Griff nach dem Smartphone), aber möglicher Griff auf das Kameraobjektiv möglich
+ Fingerabdrucksensor und Kamera stehen aus dem Gehäuse hervor, dies ermöglicht ein besseres Ertasten des Sensors gegenüber dem Galaxy S9
+ Ganzmetallgehäuse, damit weniger Rutschgefahr und lästige Fingerabdrücke im Vergleich zum  Galaxy A3 (2017) und A5 (2017)
– Rückschritt im  Schutz gegen Wasser und Staub: Galaxy A6 (2018) verfügt nicht mehr über die Schutzklasse IP68 wie seine Vorgänger aus 2017
– an der Unterseite befindet sich ein microUSB-Port sowie eine Kopfhörerbuchse, dies stellt ebenso einen Rückschritt dar, da schon die Varianten von 2017 über USB-C verfügten
+ Lautsprecher am oberen Gehäuserand, damit keine versehentliche Bedeckung mit den Händen beim Halten im Querformat (Spielen oder Video schauen)

 

▩ Display und Performance ▩

– in der Bildschirmauflösung kann das Smartphone nicht punkten, das 5,6 Zoll Display löst nur mit 1.480 x 720 Pixeln (HD+) auf
– damit knapp 294 Pixeln pro Inch, liegt unterhalb der proklamierten Grenze von Steve Jobs von 326 ppi (Richtwert für eine scharfe Darstellung bei Smartphone-Bildschirmen)
– bei Schrift und App-Icons ein Treppchen-Effekt sichtbar, ärgerlich da das 50 Euro günstigere Moto G6 ein Full HD-Display besitzt (bei Videodarstellung über Netflix oder Amazon Prime fällt HD+ auf)
+ mit Super AMOLED-Technik ausgestattet, damit hoher Kontrast, sehr gute Farbdarstellung und großen Blickwinkel
– kein neuer Chipsatz, sondern Octa-Core-Prozessor Exynos 7870, welcher bereits im günstigen Galaxy J5 (2017) verbaut wurde
+ im Alltagsgebrauch fällt der ältere Chipsatz nicht auf, die meisten Apps laufen flüssig, auch bei parallelen Gebrach
– ABER:  das Galaxy A6 (2018) kommt eine seine Leistungsgrenzen bei aufwendigen 3D-Spielen wie PUBG Mobile, es ist nur mit niedrigen Grafikeinstellungen spielbar, vergleichbare Smartphones in der Preiskategorie schaffen schon mal mittlere Grafikeinstellungen, damit keine Leistungsreserven trotz 3 GB Arbeitsspeicher für kommende hochwertige Smartphone-Games

 

▩ Ausstattung ▩

+ 32 GB Gerätespeicher, welche durch eine microSD-Karte erweitert werden kann, Apps lassen sich auf die Karte auslagern
+ Fingerabdrucksensor langsamer als beim Galaxy S9 aber genauso zuverlässig
+/- Gesichtserkennung zum Entsperren vorhanden, kommt aber bei schwachen Lichtverhältnissen an seine Grenzen, basiert lediglich auf Frontkamera ohne weitere Sensoren wie Irisscanner, bei der Einrichtung wird aber seitens Samsung darauf hingewiesen
+ NFC-Chip genauso wie UKW-Radioempfänger vorhanden
– fehlende Unterstützung des neuen schnellen WLAN-Standards ac, da ältere Modelle Galaxy J5 (2017) und A5 (2017) diesen besitzen
– microUSB statt USB C

 

▩ Software ▩

+ als Betriebssystem ist das Android 8.0 Oreo vorinstalliert
+ Samsung hat es mit Nutzeroberfläche „Samsung Experience 9.0“ überzogen, welche auch im Galaxy S9 vorhanden ist, damit sind einige Features vom deutlich teureren Smartsphone zugänglich wie: der Sprachassistent Bixby, der sichere Ordner oder die Funktion „Dual Messenger“
+/- noch keine Bestätigung für Update auf das kommende Android P
– keine monatlichen Sicherheitsupdate wie beim A5 (2017), sondern nur quartalsweise

 

▩ Sprachqualität ▩

+ klarer Klang
– es fehlt aber ein zusätzliches Mikrofon, damit keine Filterung von Nebengeräuschen möglich, Telefonieren in lauter Umgebung wird damit schwerer
+ Betrieb mit zwei SIM-Karten möglich, getrennte Schächte
– zweite SIM-Karte kann maximal mit 3G-Geschwindigkeit betrieben werden, 4G unterstützt nur der erste SIM-Slot

 

▩ Akku ▩

– Verzicht auf wechselbaren Akku seitens Samsung
+ bei intensiver Nutzung reicht der Akku über den Tag, genauso wie bei den Top-Modellen
– durch Verzicht auf USB-C lange Ladezeit von über 2 Stunden
– kein drahtloses Laden möglich

 

▩ Kamera ▩

+ 16 Megapixel-Kamera für Fron- und Rückseite
+ beide verfügen über eine Foto-LED und lichtstarke Blende (Rückkamera: maximal F/1.7, Frontkamera: maximal F/1.9)
– erreichen ihre Grenzen bei schwachen Lichtverhältnissen (verrauschte Bilder)
+ Front-Blitz verhilft aber Besserung bei Selfies im Dunklen, konstante Ausleuchtung
+ brauchbare Bilder bei guten Lichtbedingungen
– aber Schärfeabfall am Rand

 

▩▩ Fazit ▩▩

Das Samsung Galaxy A6 (2018) kann man meiner Meinung nach nicht als Nachfolger der A-Modelle von 2017 bezeichnen, da es einige Rückschritte zu diesen aufweist.
Es besitzt zwar ein großes Display und Vollmetallgehäuse, aber die Ausstattung fällt gegenüber anderen vergleichbaren Modellen eher mager aus.

Advertisements